May 15, 2018

Von Vorne

Gerade mal etwas über ein Jahr ist es her, dass ich mich hingesetzt und ein Wordpress für meine Domain aufgesetzt habe. Mit viel Elan machte ich mich daran meine Ideen und Gedanken aufzuschreiben. Ganze zwei Artikel habe ich damals veröffentlicht.

Was war passiert? Im Grunde genommen das was mich fast immer davon abhält meine Ideen umzusetzen. Ich wollte es gleich richtig machen. Es sollte gut aussehen, super geschrieben und für andere wertvoll sein. Tage habe ich damit zugebracht ein Theme zu finden, die Seite abzusichern und piwik (inzwischen in Matomo umbenannt) zu integrieren.

Ja der Blog lief, ich hatte alle Funktionen die ich haben wollte und hätte loschreiben können. Das tat ich auch. Aber ich habe davon nichts veröffentlich, weil da wieder diese Angst war. Angst, dass meine Gedanken nicht ausgereift genug sind, meine Rechtschreibung und Grammatik den Ansprüchen des Internets nicht genügen und das ewige Gefühl, dass ich doch nichts zu sagen habe.

Mein Freundes- und Bekanntenkreis besteht aus unheimlich cleveren, tollen und teilweise auch bekannten Menschen. Diese Menschen haben sehr viele Ideen und machen Dinge, die in meinen Augen großartig sind. Auf der einen Seite ist es unheimlich schön und auf der anderen Seite habe ich immer das Gefühl, dass ich nichts kann, was diese Menschen nicht viel besser könnten. Wenn ich das Gefühl habe, dass ich zu einem Thema einen Gedanken habe, der klug ist, denke ich immer, dass diese tollen Menschen diesen Gedanken schon hundertmal hatten und er nur nie diskutiert wurde, weil er nicht so gut ist wie ich dachte.

Aber genau diese Menschen sind es auch, die mir Zuspruch geben, mir direkt und ohne, dass es komisch klingt sagen, dass ich auch tolle Dinge mache. Die ernsthaft an meiner Meinung interessiert sind.

Wenn also das was ich mache und was ich denke für diese Menschen reicht um etwas wert zu sein, dann reicht es für alle anderen auch.

Und so sitze ich hier also auf einem Dienstag Abend und fange wieder an zu schreiben. Diesmal mit dem festen Vorsatz mir keine Gedanken zu machen ob es gut genug ausieht - ich kann die Optik ja immer wieder ändern, ob es fehlerfrei ist - Fehler kann ich später ausbessern oder ob es jemanden interssiert - ich zwinge niemanden hier zu lesen.

Die beiden Artikel aus dem letzten Jahr lasse ich jetzt einfach mal weg und fange von vorne an.

© 2018 CC BY-SA 4.0 | Impressum | Datenschutzerklärung